Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Das Studienprofil BfP mit Schwerpunkt Berufskolleg

Klassenraum

Blick in einen Klasenraum (© FJBK Düsseldorf)

Das Studium

Im Modellversuch „Gestufte Lehrerbildung“ an der TU Dortmund studieren Sie zunächst in einem Bachelorstudiengang ein Kern- und Komplementfach.

Im Anschluss an Ihr Bachelorstudium können Sie

  • eine Berufstätigkeit aufnehmen
  • in einen konsekutiven Masterstudiengang mit dem Berufsziel „Lehramt berufliche Schulen“ aufnehmen, das Sie für den Vorbereitungsdienst qualifiziert.

Den genauen Aufbau Ihres Studiums sowie nähere Informationen zum Kern- und Komplementfach finden Sie unter Studienaufbau.

Das Fächerangebot im Bereich Berufskolleg finden Sie unter „Studienfächer“, Informationen zu Praktika und fachpraktischer Ausbildung unter Praxisphasen.

Giessereitechnik

Praktischer Unterricht in Gießereitechnik (© FJBK Düsseldorf)

Ihr Berufsbild im Überblick

Lehrer/innen an beruflichen Schulen unterrichten z.B. an Berufsschulen, Berufsfachschulen, Fachschulen bzw. Fachakademien, Fachoberschulen und beruflichen Gymnasien.

Je nach ihren Studienfächern erteilen sie dort allgemein bildenden, berufstheoretischen und/ oder berufspraktischen Unterricht. Der Schwerpunkt von beruflichen Schulen liegt also auf der Vermittlung von beruflich relevanten Kenntnissen und Fertigkeiten.

Das berufliche Schulsystem in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen tragen berufliche Schulen meist die Bezeichnung „Berufskolleg“. Der Namensteil „Kolleg“ weist dabei darauf hin, dass es sich um eine weiterbildende Schulform handelt: Alle Schülerinnen und Schüler haben zuvor bereits eine weiterführende Schule besucht und unterliegen nur noch teilweise der Schulpflicht. In Nordrhein-Westfalen durchlaufen rund zwei Drittel aller Schüler in ihrer Schullaufbahn berufliche Schulen, wobei gerade auch weiterbildende bzw. hochschulqualifizierende Bildungsgänge an dieser Schulform stark an Bedeutung gewonnen haben.

Je nach Bildungsziel gibt es in Nordrhein-Westfalen unterschiedliche Schulformen am Berufskolleg, die in entweder zur Sekundarstufe II oder dem Tertiärbereich gehören. Durch ein Studium mit dem Schwerpunkt Berufskolleg erhält man die Möglichkeit, an jeder dieser Schulformen zu unterrichten, sofern sie im jeweiligen Fächerschwerpunkt (kaufmännisch, gewerblich, technisch, sozialpädagogisch, medial-künstlerisch u.a.) existieren.

Offenetuer

Tag der offenen Tür an einem Berufskolleg (© FJBK Düsseldorf)

Schulformen der Sekundarstufe II sind

  • Berufsschulen
  • Berufsfachschulen
  • Höhere Berufsfachschulen
  • Fachoberschulen und
  • Berufliche Gymnasien.

Die größte Schulform am Berufskolleg ist die Berufsschule, in der vor allem Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung unterrichtet werden, das europaweit eines der anerkanntesten ist.

Neben beruflich qualifizierenden Abschlüssen werden von Schülerinnen und Schülern zunehmend allgemeinbildende Abschlüsse wie Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife (Abitur) mit einem beruflichen Schwerpunkt erworben, die sie in besonderem Maße z.B. zur Aufnahme eines technischen oder wirtschaftlichen Studiums qualifizieren.

Im Tertiärbereich werden in der Fachschule von den Schülerinnen und Schülern Kenntnisse erworben, die teilweise bereits mit Studieninhalten gleichgesetzt werden können.