Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

ehemalige Veranstaltungen

Sommersemester 2020

Wintersemester 2018/2019

Wie weiter nach der Promotion? Karriereplanung und Bewerbung außerhalb der Hochschule

Anne Beutel

Am ersten Tag des Seminars werden Sie sich mit der Entwicklung konkreter Berufs- und Karriereoptionen beschäftigen. Dafür werden Sie sich mit eigenen Werten und Zielen auseinandersetzen, Ihre bisherige Berufsbiographie reflektieren und letztendlich ein individuelles Profil Ihrer Kompetenzen, Qualifikationen und Lebensideale entwickeln. Auf dieser Basis ist es möglich, eigene Wunschpositionen und berufliche Ziele zu definieren und sich gezielter auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren.

Am zweiten Tag werden Sie sich mit dem gesamten Bewerbungs- und Auswahlprozess beschäftigen, angefangen von der Stellenrecherche und -auswertung, über die Erstellung ansprechender Bewerbungsunterlagen bis hin zur Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch.

Im Laufe der beiden Tage erhalten Sie auch immer wieder Informationen zum außer-universitären Arbeitsmarkt und zu Einstiegsmöglichkeiten für promovierte Akademiker/innen.

  • Zielgruppe: Promovierende in der Abschluss­phase der Promotion
  • Zeit: 29.03 & 05.04.2019 | jeweils 09:00–16:00 Uhr
  • Ort: Pav. 10/104 (Emil-Figge-Straße 73)
  • Teilnehmende: max. 12

Führungskompetenz in der Wissenschaft

Dr. Hendrik Hölsch, impuls plus – Qualitäts­netzwerk Kompetenz­entwicklung in der Wissenschaft

Die Führungs­situation in der eigenen Forschungs­gruppe angemessen zu gestalten ist heute eine wichtige Voraussetzung, um wissenschaftlich erfolgreich zu sein und auch entsprechend wahrgenommen zu werden. Das Anforderungsspektrum - von der Drittmitteleinwerbung, zu Publikationen bis hin zu exzellenter Lehre - ist umfassend. Eine Arbeitsgruppe kann auf die Dauer nur dann erfolgreich sein, wenn sie sich entsprechend organisiert und die Stärken ihrer Teammitglieder effektiv umsetzt.

Um diese vielfältigen Aufgaben zu bewältigen und sich zugleich kreative Freiräume zu erhalten bzw. zu schaffen, ist es notwendig, Prozesse und Strukturen entsprechend zu gestalten. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die bereits erste Führungserfahrungen haben und liefert Grundlagen und Methoden für eine effiziente und effektive Gestaltung der eigenen Arbeitsgruppe. Der Fokus liegt auf Führungsthemen in Universitäten und Wissenschafts­organisationen.

  • Zielgruppe: JProf. & Postdoc mit erster Führungserfahrung
  • Zeit: 22.03.2019 | 09:00–17:00 Uhr
  • Ort: SRG1, Raum 1.004
  • Teilnehmende: max. 12

Academic Writing for Natural Science, Technology, Engineering and Mathematics

Dr. Tetyana Müller-Lyaskovets

Writing is a fundamental skill that will help doctoral candidates not only write their dissertations but also advance their careers in academia or industry. This course will help them transition to the graduate-level standards of academic writing by teaching them

  • to understand the inherent rhetorical situation of writing
  • to articulate, develop, and support their point of view in an academic paper
  • to develop efficient techniques for writing
  • to plan, draft, revise, and edit their papers
  • to apply conventions of form, style, and citation and documentation of sources as required by scientific and professional journals in English
  • to use coherent structure, effective style, and grammatical and mechanical correctness to achieve clarity and credibility of a writer

Additionally, participation in the workshop will help answer the following questions:

  • Why publishing? Why not publishing?
  • Why do editors reject articles?
  • Why do reviewers reject papers?
  • What does a rejected paper tell us?
  • How do I meet the editorial objectives of the journal?
  • What are the criteria of a good article?

During the workshop, its participants will be invited to edit brief portions of their own work for coherence, clarity, and mechanics. We will do a writing exercise that will help the seminar participants achieve more clarity in stating the problem and articulating the significance of their study. The seminar participants will become more aware of good writing practices that will enhance the readability of their papers.

  • Zielgruppe: Promovierende
  • Zeit: 18. – 19.03.2019 | 09:00–16:00 Uhr
  • Ort: IBZ, Seminarraum 2/3
  • Teilnehmende: 12-14

Dieser Workshop wird angeboten in Kooperation mit dem zhb Bereich Fremdsprachen.

Kernkompetenz auf dem Weg zur Professur: Erfolgreiche Förderanträge schreiben!

  • Zielgruppe: Promovierte Nachwuchsforschende, die eine akademische Karriere antreben

Teilnehmende lernen am ersten Tag, nach welchen Prinzipien die Drittmittelvergabe funktioniert und wie sie einen erfolgversprechenden Förderantrag schreiben. Am zweiten Tag wird ein einstündiges Intensivcoaching angeboten, um individuelle Fragen und Herausforderungen zu bearbeiten.

  • Natur- und Ingenieurswissenschaften
    • Seminar: 17. September 2018, 10:00–18.00 Uhr
    • 60 min. Einzelberatung: 18. September 2018, 8:30–16:30 Uhr (Termine nach Vereinbarung)
  • Gesellschafts- und Kulturwissenschaften
    • Seminar: 29. Oktober 2018, 10.00–18.00 Uhr
    • 60 min. Einzelberatung: 30. Oktober 2018, 8:30–16:30 Uhr (Termine nach Vereinbarung)

Über neue Angebote informieren wir Sie frühzeitig über unseren Verteiler.

Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Promotion

Das Graduiertenzentrum TU Dortmund bietet ein Seminar zu „Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Promotion“ an.

  • Zielgruppe: Späte Master-/Frühe Promotionsphase
  • Datum: Dienstag, 27.11.2018, 9:30–10:30 Uhr (Teil I) und 10:45–12:30 Uhr (Teil II)
  • Ort: Rudolf-Chaudoire-Pavillon

Geboten werden Handwerkzeuge für die zielgerichtete Planung und effiziente Durchführung der eigenen Promotion. Das Seminar besteht aus zwei Blöcken:

  • Teil I: Promotionswege und Finanzierung (für Promotionsinteressierte)
    • Wie finanziere ich meine Promotion?
    • Eine Stelle und Betreuung finden
  • Teil II: Die Promotion richtig planen (für Promotionsinteressierte und Promovierende)
    • Strategische Karriereplanung und Qualifizierung
    • Die Promotion als Projekt
    • Rechtlicher Rahmen – Wissenschaftszeitvertragsgesetz, Forschungsdatenmanagement und Co.

Academic Presentation – Getting it right

John Kluempers, Ph.D

In this workshop, participants hone their skills in giving scientific presentations in English and taking part in professional discussions following their own talks. In addition, they increase their awareness and use of good body language and vocal methods.

In the two days of seminar work, the participants develop a solid foundation of effective strategies so that they can systematically prepare sound talks, improve their presentation skills, and increase their own self-perception. The participants will recognize their strengths and know how they can correct and improve critical parts of their presentations.

  • Zielgruppe: Promovierende
  • Zeit: 13. & 14.02.2019 | 09:00–17:00 Uhr
  • Ort: Chemiegebäude (alt), Raum C1-06-102
  • Teilnehmende: max. 12

How to Get a Paper Published in an English Language Journal: A Workshop for the Humanities and Social Sciences

Dr. Tetyana Müller-Lyaskovets

The humanities and social science academic journals on average accept twenty percent of papers submitted for publication. This workshop will not only inform its participants on why it is so but also help them develop skills necessary to get pieces of their writing finished and published. It will bring the participants closer to a successful publication in English by taking them through the stages that the authors go through as they prepare their manuscripts, send them to the editor, respond to feedback from the journal, and, if necessary, resubmit their articles. Participation in the seminar will help answer the following questions:

  • Why publish? Why not to publish?
  • Why do editors and/or reviewers reject articles? What does a rejected paper tell us?
  • How do I meet the editorial objectives of the journal?
  • What are the criteria of a good article?
  • How do I present my manuscript?
  • What is the review and the production process?
  • How do I respond to feedback from the journal?

The seminar participants will become more confident with:

  • defining their writing goals;
  • finding and targeting the right journal;
  • drafting a synopsis or an abstract of a paper;
  • writing a focus statement section of a paper;
  • editing a paper for consistency and economy of style;
  • articulating implications of their research;
  • advancing their literature review from the summary to authorization stage;
  • communicating with the journal.

The in–class hands–on activities will result in the participants finding the right journal and drafting a focus statement or the first page of a paper.

  • Zielgruppe: Promovierende
  • Zeit: 08. & 11.03.2019 | 09:00–16:00 Uhr
  • Ort: IBZ, Seminarraum 2/3
  • Teilnehmende: 12-14

Dieser Workshop wird angeboten in Kooperation mit dem zhb Bereich Fremdsprachen.

Research in Europe: National and European Research Funding

Research Academy Ruhr / Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen

Europäische Forschungsfördermöglichkeiten auf einen Blick: Bei der Infoveranstaltung „Research in Europe: National and European Research Funding“ am 25. Oktober stellen namhafte Forschungs- und Förderorganisationen ihre Programme vor. Während der ganztägigen Veranstaltung können sich fortgeschrittene Master-Studierende, Promovierende und Postdocs über aktuelle Angebote der Forschungsförderung informieren und mit verschiedenen Organisationen ins Gespräch kommen.

  • Zeit: 25.10.2018 | 9:30–17:00 Uhr
  • Ort: Ruhr-Universität Bochum

Make an Impact! Self-Marketing and Communication Skills for Academics

Julie Stearns, impuls plus–Qualitätsnetzwerk Kompetenzentwicklung Wissenschaft

How can I make an impact in professional contexts such as small-talk situations at conferences? What can help me in situations where I face an international crowd and how can I connect to an interdisciplinary audience? This workshop offers the opportunity to enhance overall effective communication (verbal and non-verbal) in order to improve networking and self-promotion opportunities. The workshop focuses specifically on self-expression in terms of vocal quality, body language and verbal expression in academic and professional and contexts.

  • Contents:
    • Self-marketing: effectively promoting oneself (verbal business cards)
    • Spontaneous small talk: informal chatting with a purpose
    • Developing awareness skills
    • Concise and effective introductions: make an impact!
  • Zielgruppe: Postdocs und Juniorprofessor*innen
  • Zeit: 08.01.2018 | 9:00–17:00 Uhr
  • Ort: Internationales Begegnungszentrum (IBZ)
  • Teilnehmende: max. 12

Wissenschaftliches Präsentieren beherrschen

John Kluempers, Ph.D

In diesem Workshop geht es darum, akademische Präsentationen effektiv vorzubereiten und erfolgreich zu halten. Darüber hinaus stehen die Analyse und der Einsatz von Körpersprache im Mittelpunkt.

An den beiden Tagen steigern die Teilnehmenden spürbar ihr Vorbereitungsmanagement, ihre Präsentationskompetenz und ihre Selbstwahrnehmung. Sie kennen ihre Stärken und wissen, wie sie kritische Bereiche verbessern können.

  • Zielgruppe: Promovierende
  • Zeit: 12. & 13.03.2019
  • Ort: Chemiegebäude (alt), Raum C1-06-102
  • Teilnehmende: max. 12

Sommersemester 2018

Forschungsförderung für die Geistes- und Sozialwissenschaften

Prof. Barbara Welzel, Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften und Prorektorin Diversitätsmanagement | Prof. Christoph Schuck, Fakultät Humanwissenschaften und Theologie | Dr. Tobias Schöttler, Referat Forschungsförderung

Drittmittelförderung ist doch nur etwas für Natur- und Ingenieurswissenschaften? Weit gefehlt! Diese Veranstaltung informiert über geeignete Förderformate, disziplinenspezifische Antragsstrategien und zu berücksichtigende Besonderheiten der Fachkulturen. Erfahrungsberichte erfolgreicher Antragstellender räumen gleichzeitig mit gängigen Vorurteilen auf und weisen Wege zur Mitteleinwerbung.

Informationsveranstaltung „Forschungsdatenmanagement an der TU Dortmund“

Die Anforderungen an das nachhaltige Management von Forschungsdaten steigen in den letzten Jahren stetig an und stellen Sie und die Hochschulen gleichermaßen vor Herausforderungen; gleichzeitig haben sich in die Diskussion um Forschungsdatenmanagement einige Missverständnisse eingeschlichen, die eine sachliche Bewertung erschweren. Sicher ist: Forschungsdatenmanagement wird auf absehbare Zeit eine verbindliche Anforderung des Wissenschaftssystems an alle Forschenden sein. Die TU Dortmund möchte Sie bestmöglich dabei unterstützen, das für Ihre Forschungspraxis- und -disziplin angemessene Forschungsdatenmanagement umzusetzen.

In der Informationsveranstaltung wurden die Anforderungen und Rahmenbedingungen des Forschungsdatenmanagement sowie die Vorarbeiten und das weitere Vorgehen der TU Dortmund vorgestellt.

Erfolgreich Forschungsanträge schreiben

Wer Reden kann macht Eindruck. Wer Schreiben kann macht Karriere! – Karrieren in der Wissenschaft sind heute ohne Erfolg beim Einwerben von Drittmitteln kaum denkbar. Zum beruflichen Handwerkszeug von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gehört es, überzeugende Forschungsanträge schreiben zu können. Auch wenn es kein Rezept für den Erfolg bei der Antragstellung gibt, können sie ihre Chancen auf Erfolg gezielt verbessern.

Im Wechsel zwischen theoretischem Input, Diskussion und praktischer Übung wurden im zweitägigen Workshop anhand der Forschungsideen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgende Inhalte gelernt:

  • Wie Sie Ihre Idee zum Antrag weiterentwickeln.
  • Was einen guten Forschungsantrag – unabhängig von disziplinären Besonderheiten – kennzeichnet.
  • Wie Sie die Zeit von der Entscheidung für ein Förderformat bis zur Antragseinreichung klug planen.
  • Tipps und Tricks für Sie als Schreibende.
  • Referentin: Rebekka Steinmann
  • Zielgruppe: Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Disziplinen (bis ca. 4 Jahre nach der Promotion)
  • Teilnehmerbegrenzung: max. 24
  • Zeit: 3. und 4. Mai 2018, jeweils 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
  • Ort: SRG1/ 3.013

Wintersemester 2017/2018

„DFG-Förderung für den wissenschaftlichen Nachwuchs“

„Welche Unterstützungsformate bietet die DFG für den wissenschaftlichen Nachwuchs und wie plane ich meine wissenschaftliche Karriere nach der Promotion?“ Diese Fragen beantworteten die DFG-Referentinnen Dr. Francesca Fabbiani und Dr. Katja Fettelschoß, der DFG-Vertrauensdozent Prof. Wolfgang Rhode sowie erfolgreiche Antragstellende der TU Dortmund mit persönlichen Erfahrungsberichten.

Der Zugriff auf die Präsentationen ist nur aus dem Intranet der TU Dortmund möglich. Für die externen Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Gerne schicken wir Ihnen auf Wunsch die Präsentationen für Ihre Unterlagen zu. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an

Sommersemester 2017

ERC Starting und Consolidator Grant: Tipps für eine erfolgreiche Antragstellung am 3. Juli 2017

Die Forschungsförderung der TU Dortmund hat gemeinsam mit der Nationalen Kontaktstelle ERC (NKS ERC) einen Workshop zur erfolgreichen Antragstellung beim Europäischen Forschungsrat (European Research Council – ERC) mit dem Fokus auf Starting und Consolidator Grant veranstaltet.

Der Europäische Forschungsrat ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von grundlagenorientierter, bahnbrechender ‚Pionierforschung‘. Die Förderprogramme sind themenoffen und richten sich an alle Fächer und Disziplinen. Die wissenschaftliche Exzellenz des Projektes und des Antragstellers bzw. der Antragstellerin ist das alleinige Auswahlkriterium. Der Starting Grant richtet sich an Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen (2 - 7 Jahre nach Promotion), welche mit bis zu 1,5 Mio. Euro über maximal fünf Jahre gefördert werden können. Der Consolidator Grant richtet sich an Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen (7 - 12 Jahre nach Promotion), welche mit bis zu 2 Mio. Euro über maximal fünf Jahre gefördert werden können.

Die nächsten Ausschreibungen des ERC Arbeitsprogramms 2018 werden beim Starting Grant Mitte Juli (Einreichungsfrist Mitte Oktober 2017) und beim Consolidator Grant Ende Oktober (Einreichungsfrist Mitte Februar 2018) starten.

Die Veranstaltung gab einen Einblick in die Besonderheiten bei der Antragsstellung und richtete sich an Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich für einen ERC Starting oder Consolidator Grant bewerben möchten. Neben Informationen & Tipps zur Antragsstellung von einem Vertreter der Nationalen Kontaktstelle ERC hat ein erfolgreicher Antragsteller der TU Dortmund von seinen Erfahrungen berichtet.

Die Präsentationen der Veranstaltung finden Sie hier.

Vorstellung des MERCUR-Förderprogramms am 3. Mai 2017

Das Mercator Research Center Ruhr – MERCUR – fördert die wissenschaftliche Kooperation zwischen den drei UA Ruhr-Universitäten. Die Bandbreite der Förderformate reicht hierbei von Anschub- und Projektfinanzierung zur Global Young Faculty und den UA Ruhr Professuren.

Wir möchten Sie herzlich zur Vorstellung des aktualisierten MERCUR-Förderprogramms einladen, die am 3. Mai von 9:30 bis 11:30 Uhr im Chaudoire Pavillon stattfinden wird (um die Versorgung zu planen, freuen wir uns über Anmeldung bis zum 25. April per ). Geschäftsführer Dr. Gunter Friedrich und Programmkoordinator Sven Speek von MERCUR stehen Ihnen im Anschluss für Fragen und Antragsberatung zur Verfügung.

Die Präsentation der Veranstaltung finden Sie hier.



Nebeninhalt

Ansprechperson

Dr. Nils Kasties

Dr. Nils Kasties

 

Tel: (0231) 755-2425

Fax: (0231) 755-2327

 

Anfahrt

 

Informationsverteiler

Gerne informieren wir Sie fortlaufend über für Sie relevante Ausschreibungen und Veranstaltungen. Registrieren Sie sich hier, um in die Verteiler der Forschungsförderung aufgenommen zu werden.

 


Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed