Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Kommende Veranstaltungen

Die kommenden Veranstaltungen im Überblick

Die Veranstaltungen im Detail

Reihe „Forschung fördern“

  • 17.12.2019

    Erfolgreiche Wissenschaftskommunikation – zwischen Information und Verkauf

    Prof. Dr. Holger Wormer, Institut für Journalistik

    Wissenschaftskommunikation innerhalb der Fachöffentlichkeit gehört zum Alltag der Forschenden. Doch auch die Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte an die breite Öffentlichkeit spielt eine immer größere Rolle. Pressemitteilungen, Posts und Veröffentlichungen in populärwissenschaftlichen Medien oder Formate wie Science Slams geben den Forschenden Gelegenheit, die eigenen Erkenntnisse zu erläutern. Doch diese Art der Wissenschaftskommunikation ist zugleich eine Herausforderung, denn auch bei populärer Darstellung darf ein Qualitätsmerkmal nicht fehlen: die (selbst-)kritische und transparente Einordnung der eigenen Resultate.

  • 14.01.2020

    Hürden meistern und Fallstricke umgehen – Vertragsgestaltung bei Drittmittelprojekten

    Brigitte Trimpe, Dez. 5.3 Drittmittel- und Vertragsmanagement

    Um Drittmittelprojekte durchführen zu können, müssen Verträge geschlossen werden! Deshalb gibt die Veranstaltung Ihnen Einblicke in die Notwendigkeit von vertraglichen Regelungen im Rahmen von (Drittmittel-)Projekten. Wer darf Verträge unterzeichnen, welche unterschiedliche Vertragstypen gibt es, wie wird mit Rechten umgegangen, wer haftet und was ist mit Veröffentlichungen? Über diese und weitere Fragen werden wir im Rahmen der Veranstaltung informieren und diskutieren.

  • 04.02.2020

    Erfolgreich in den Postdoc starten – Das neue Walter Benjamin-Programm der DFG

    Dr. Tobias Schöttler und Annika Schmidtpeter, Referat Forschungsförderung

    Mit dem neuen Walter Benjamin-Programm ermöglicht die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ab sofort Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern im Anschluss an die Promotion die Durchführung eines eigenständigen Forschungsprojektes für eine Dauer von bis zu 24 Monaten in Deutschland und im Ausland. Im Vortrag werden die Rahmenbedingungen des Programms erläutert sowie Fragen zu den Formalia geklärt.

  • 11.02.2020

    Wozu ist meine Forschung gut? – Die Relevanz von Forschung darstellen

    Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Sozialforschungsstelle, TU Dortmund
    Prof. Dr. Kevin Kröninger, Lehrstuhl für experimentelle Physik IV, TU Dortmund
    u.a.

    „Und was macht man damit?“ – Fast jeder Wissenschaftler wurde schon einmal mit dieser Frage konfrontiert. Oft scheint der konkrete Nutzen der eigenen Forschung noch nicht absehbar oder nur für Spezialisten interessant. Dabei befasst sich nahezu jedes Forschungsprojekt auch mit der eigenen Relevanz – für die Wissenschaft, die Gesellschaft oder darüber hinaus. Oft stellt sich jedoch die Vermittlung an unterschiedliche Zielgruppen als Herausforderung dar. In der Veranstaltung werden diese Fragen in breiter Perspektive behandelt: Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen berichten von ihren Erfahrungen mit Relevanz – in der Forschung, der Kommunikation mit der Öffentlichkeit oder der Einwerbung von Drittmitteln.

    Bei Bedarf kann eine Kinderbetreuung während der Abendveranstaltungen eingerichtet werden. Sprechen Sie uns gerne an und senden eine E-Mail an ! Bitte beachten Sie: Die Anmeldung für die Kinderbetreuung muss bis spätestens zum 03.02.2020 erfolgen.

  • 18.02.2020

    UA Ruhr-weit forschen – Die neuen MERCUR-Förderformate

    Dr. Constanze Demuth, Mercator Research Center Ruhr

    Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) unterstützt mit verschiedenen Förderprogrammen gemeinsame Vorhaben der in der „Universitätsallianz Ruhr“ (UA Ruhr) zusammengeschlossenen Technischen Universität Dortmund, Ruhr-Universität Bochum und Universität Duisburg-Essen und fördert dadurch die strategische Zusammenarbeit innerhalb der UA Ruhr. Die MERCUR-Förderformate wurden nunmehr überarbeitet und die neuen Programme werden in der Veranstaltung vorgestellt.

  • 03.03.2020

    Frauen in die Forschung – Wissenschaftlerinnen vernetzen

    Nadine Heller-Genath, Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF) des BMBF
    Anke Kujawski, Stabstelle Chancengleichheit, Familie und Vielfalt, TU Dortmund
    u.a.

    Frauen stoßen nach wie vor häufig an die "Gläserne Decke" – nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der Wissenschaft. Um diese Barriere zu durchbrechen, ist es wichtig, sich untereinander zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen. Die Veranstaltung stellt konkrete Unterstützungsangebote vor, klärt offene Fragen und bietet die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen.

    Bei Bedarf kann eine Kinderbetreuung während der Abendveranstaltungen eingerichtet werden. Sprechen Sie uns gerne an und senden eine E-Mail an ! Bitte beachten Sie: Die Anmeldung für die Kinderbetreuung muss bis spätestens zum 24.02.2020 erfolgen.




Nebeninhalt

Ansprechperson

Dr. Nils Kasties

Dr. Nils Kasties

 

Tel: (0231) 755-2425

Fax: (0231) 755-2327

 

Anfahrt

 

Informationsverteiler

Gerne informieren wir Sie fortlaufend über für Sie relevante Ausschreibungen und Veranstaltungen. Registrieren Sie sich hier, um in die Verteiler der Forschungsförderung aufgenommen zu werden.

 


Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed