Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Berufungskommission

Mit ihrer Kompetenz und ihrem persönlichem Engagement leisten die Mitglieder von Berufungskommissionen einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen eines fairen, transparenten und geschlechtergerechten Berufungsverfahrens. Ihnen kommen wesentliche Aufgaben im Berufungsprozess zu. So arbeitet die Berufungskommission einen Kriterienkatalog aus, nach dem die Auswahl qualifizierter Kandidatinnen und Kandidaten erfolgt, und erstellt auf dieser Grundlage den Ausschreibungstext für die neu zu besetzende Professur.

Die Berufungskommission wählt die Personen aus, die zu einem Berufungsvortrag eingeladen werden. Die Basis für diese Entscheidung sind die zuvor festgelegten Auswahlkriterien. Stellt sich heraus, dass keine ausreichende Anzahl an qualifizierten Bewerbungen vorliegt, hat die Kommission die Möglichkeit, durch aktive Rekrutierung weitere Personen zur Bewerbung zu motivieren.

Die Kommission entscheidet zudem darüber, wann Berufungsvorträge stattfinden und aus welchen Bestandteilen sie bestehen (z. B. wissenschaftlicher Fachvortrag, Lehrvortrag, Gespräch mit der Kommission). Die Mitglieder der Kommission einigen sich auf Fragen an die Kandidatinnen und Kandidaten.

Im Anschluss an die Vorträge entscheidet die Kommission zum einen, über welche Bewerberinnen und Bewerber vergleichende Gutachten eingeholten werden; sie nimmt dabei keine Reihung vor. Zum anderen legt sie fest, welche auswärtigen Professorinnen und Professoren um ein vergleichendes Gutachten über die Bewerberinnen und Bewerber gebeten werden.

Alle Mitglieder einer Berufungskommission verpflichten sich zu besonderer Vertraulichkeit und zur Beachtung der Regeln zum Anschein der Befangenheit. Alle Mitglieder einer Berufungskommission sind dafür verantwortlich, dass ein Berufungsverfahren geschlechtergerecht verläuft.

 

Die hier zur Verfügung stehenden Leitfäden und Arbeitshilfen sollen Sie als Mitglied einer Berufungskommission unterstützen:

 

Vorsitz der Berufungskommission

Der Fakultätsrat, nicht die Kommissionmitglieder, wählt die Vorsitzende oder den Vorsitzenden der Berufungskommission. Die herausgehobene Bedeutung der Berufungskommission erfordert, dass sie von einer Person geleitet wird, die eine W2/W3-Professur innehat und über substantielle Erfahrung in Berufungsangelegenheiten verfügt. Bei Berufungsverfahren von W3-Stellen sollte die/der Vorsitzende der Berufungskommission zudem nach Möglichkeit selbst Inhaberin oder Inhaber einer W3-Professur sein.

Die/der Vorsitzende verpflichtet sich, das Verfahren nach den in der Berufungsordnung festgeschriebenen und im Berufungsleitfaden ausgeführten Grundsätzen zu führen. Sie oder er leitet die Sitzungen der Kommission und gibt den Bewerberinnen und Bewerbern alleinig Auskunft über den Stand des Verfahrens. Die/der Vorsitzende der Berufungskommission verantwortet die Protokolle der Sitzungen und verfasst den Berufungsbericht. Zudem ist die oder der Vorsitzende der Berufungskommission für die aktive Rekrutierung von geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten zuständig. Sie oder er steht in Kontakt mit den Gutachterinnen/Gutachtern und stellt in den Rektoratssitzungen das jeweilige Berufungsverfahren vor.

Vorsitzende von Berufungskommissionen finden im ServicePortal ein Muster für die Erstellung eines Berufungsberichts.

 

Berufungsbeauftragte/Berufungsbeauftragter

Das Rektorat benennt für jedes Verfahren eine Berufungsbeauftragte/einen Berufungsbeauftragten. Sie/er stellt das Bindeglied zwischen der Hochschulleitung und Ihnen als Berufungskommission dar. Um ihre/seine Funktion als beobachtende und beratende Person wahrnehmen zu können, wird sie/er von der Prorektorin bzw. dem Prorektor Forschung auf diese Aufgabe vorbereitet. Zudem verpflichtet sich die/der Berufungsbeauftragte zur besonderen Vertraulichkeit. Im Laufe des Berufungsverfahrens nimmt die/der Berufungsbeauftragte Fragen an die Hochschulleitung entgegen und informiert die Prorektorin/den Prorektor Forschung, sofern sich Sachverhalte ergeben, die dies notwendig erscheinen lassen. Wenn das Berufungsverfahren beendet ist, fasst die/der Berufungsbeauftragte ihre/seine Eindrücke in einem Bericht zusammen.

Berufungsbeauftragte finden hier Hinweise für die Erstellung ihres (Abschluss-) Berichts:

 

Gleichstellungsbeauftragte der Fakultäten

Die Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten vertreten die zentrale Gleichstellungsbeauftragte der TU Dortmund in Berufungskommissionen der Fakultäten. Das Hochschulgesetz NRW führt hierzu aus: „Die Gleichstellungsbeauftragte des Fachbereichs ist in den Berufungskommissionen Mitglied mit beratender Stimme.“ (HG NRW § 24)

 

Moodle / Confluence

Moodle ist eine digitale Lernplattform, Confluence ist die digitale Unterstützung kollaborativen Arbeitens in Lehre und Forschung an der TU Dortmund. Sie können sowohl in Moodle als auch in Confluence einen Arbeitsbereich anlegen und Materialien hinterlegen bzw. zugänglich machen. Diese Unterlagen können Mitglieder der Berufungskommission einsehen und mit entsprechender Zugangsberechtigung nutzen. Moodle und Confluence werden betreut vom Bereich E-Learning des ITMC.

Als Angehörige / Angehöriger der TU Dortmund können Sie einen eigenen Arbeitsbereich im jeweiligen System einrichten und haben die Möglichkeit auch die externen Kommissionsmitglieder einzuladen.

 

Proaktive Suche nach Bewerberinnen (und Bewerbern)

Aktive Rekrutierung als Instrument der Personalsuche und -gewinnung eignet sich besonders, um die Anzahl der Bewerbungen exzellenter und für die Stelle geeigneter Frauen zu erhöhen. Eine gezielte Suche kann dazu beitragen, das gesamte Bewerbungsfeld zu sondieren und damit den Talentpool voll auszuschöpfen. Möglichkeiten, um aktiv Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu einer Bewerbung zu motivieren, sind das Versenden von Ausschreibungen an andere Lehrstühle, Fachgesellschaften und wissenschaftliche Netzwerke. Auch eignen sich Expertinnen-/Experten-Datenbanken für die Recherche nach geeigneten Kandidatinnen/Kandidaten. Diese Netzwerke können ebenfalls auf der Suche nach Gutachter/-innen behilflich sein.

 

Hier finden Sie eine Auswahl von Expertinnen-Datenbanken:

 

AkademiaNet rückt exzellente Wissenschaftlerinnen in das Blickfeld derer, die nach ihnen suchen.

 

FemConsult ist eine Online-Datenbank promovierter und habilitierter Wissenschaftlerinnen des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS.

 

 

Projekt Datenbank der DFG

 

Österreichische Datenbank für Wissenschaftlerinnen in den Bereichen Forschung und Technik

 

Datenbank für Wissenschaftlerinnen und Expertinnen in der Schweiz

 



Nebeninhalt

Kontakt

 
Dezernat 2 – Berufungsmanagement

 

Maxie Bethge

Tel.: 0231 755-6471

 


Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed